Mitgliedschaften

Open Geospatial Consortium (OGC)

Die Standards und Spezifikationen des Open Geospatial Consortium werden immer wichtiger. Das GISCAD-Institut ist daher bereits seit dem Jahr 2005 Mitglied des OGC.

Die OpenGIS-Spezifikationen des Open Geospatial Consortiums (OGC, früher: OpenGIS Consortium) bilden die Grundlage und Basis für eine Reihe von zukunftsweisenden Initiativen und Projekten; so stützen sich nicht nur die Geodateninfrastruktur-Initiativen des Bundes und der Länder darauf, sondern auch Deutschland-Online-Projekte wie XPlanung und nicht zuletzt das AAA-Projekt (AFIS/ ALKIS/ ATKIS) der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) sowie die INSPIRE-Direktive der EU (INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe).

Dieser stetig wachsenden Bedeutung des OGC und seiner OpenGIS-Spezifikationen Rechnung tragend, hat das GISCAD-Institut bereits in der Vergangenheit die wichtige WMS-Spezifikation Client-seitig schon seit w³GIS 2.x unterstützt. w³WMS stellt sozusagen das Gegenstück dar und ermöglicht die OpenGIS-WMS-konforme Veröffentlichung von w³GIS-Geodaten im Internet.

Neben diesen Produkt-Entwicklungen hat sich das GISCAD-Institut darüber hinaus bereits 2005 entschlossen, dem Open Geospatial Consortium beizutreten. Dadurch ist nicht nur die optimale Information über die Zukunft der OpenGIS-Standards gewährleistet, sondern das GISCAD-Institut kann diese auch beeinflussen.

Runder Tisch GIS e.V.

Regelmäßiger Austausch und Kooperation innerhalb der GIS-Branche sind für uns wesentliche Erfolgsbausteine. Deshalb ist das GISCAD-Institut Mitglied bei Runder Tisch GIS e.V.

Das Netzwerk bringt nach dem Motto “Gemeinsam effizienter sein” verschiedene Akteure des GIS-Markes an einen Tisch. Dazu gehören Verwaltung, Wirtschaft, Industrie und Forschung. Alle gemeinsam verfolgen das Ziel, mehr Effizienz in der Nutzung Geographischer Informationssysteme und ihrer Daten zu erreichen.